Turnbeutel für alle Fälle

Nicht nur für Kita und Schule eeignet, sondern sicherlich auch für den Strand oder beim Shopping von Nutzen, ist ein Turnbeutel schon immer sehr praktisch gewesen. Es passt viel rein (so er denn groß genug ist) und kann über die Schultern, in der Hand oder von einem Dritten getragen werden.

Bereits vor der Urlaubszeit machte sich bemerkbar, dass unser Turnbeutel einfach nicht mehr ausreicht. Ich hatte ihn vor gut einem Jahr genäht, als wir anfingen ständig irgendwelche Kindersachen von A nach B zu schleppen.

Was war also zu tun, richtig, ein neuer und größerer, wenn es geht auch schönerer 🙂 Turnbeutel musste her.

Wer zum ersten Mal einen Turnbeutel näht sollte sich eine gute Anleitung suchen. Ich habe, schon wie beim Turnbeutel zuvor mir das Tutorial von DIY_Mode.de zur Hilfe genommen. Super toll erklärt und ganz einfach.

Bevor ihr anfangt, macht ihr euch am besten eine grobe Skizze. Diese sollte unbedingt die Maße enthalten (eventuelle Nahtzugaben nicht vergessen), bevor man beim Stoffzuschneiden dann ständig hin und her rechnen muss. Außerdem von welchem Stoff ihr wieviel benötigt, ob der Turnbeutel irgendwelche Besonderheiten im Design hat usw.
Ich hatte mir einen japanischen Libellenstoff ausgeguckt und dazu einen passenden Uni-Stoff gewählt. Außerdem wollte ich gerne eine Tasche am Beutel haben, falls doch noch irgendwelche Kleinigkeiten eingepackt werden müssen. Dieser diente mir sodann gleich als Platz für eine Stickerei und den Namen, schließlich soll es ja keine Verwechslungen geben.

Zuerst habe ich mir alle Stoffteile zurechtgeschnitten, 1 x den Außenstoff und 1 x den Innenstoff und den Stoff für die Tasche.
Um den Stoff für die aufgesetzte Tasche zu verzieren hatte ich mir aus den tollen Stickdateien von Kunterbuntdesign das Set Ling Ling ausgesucht. Eine Kirschblütenapplikation und Frl. Ling sollten es werden. Im Stickprogramm für meine Nähmaschine habe und dann noch einen Namen hinzugefügt.

image

Nachdem meine Maschine fleißig gearbeitet hatte, habe ich die Tasche auf dem vorderen Stoffteil des Turnbeutels genäht und die Applikation angebracht.

image

Im Anschluss geht es dann an die eigentliche Arbeit. Hier haltet ihr euch am besten an das oben verlinkte Video, dort wird alles super erklärt. Hier ein paar Detailansichten:

Stoffwahl
image

Tunnelzug für die Kordel
image

Schlaufen an den Ecken
image

Wie man vielleicht sieht, habe ich die Kordel bzw. das Band etwas anders befestigt bzw. müssen, da es einfach zu dick war und ich nicht riskieren wollte, dass meine Nähmaschine oder meine Overlock streiken. Also habe ich dort, wo im Video das Band an den unteren Ecken befestigt wird, einfach kleine Schlaufen aus Wäscheband angenäht. Durch diese wird dann die Kordel durchgeführt und – wie in meinem Fall – verknotet. Man könnte hier natürlich auch entsprechende Kordelstopper oder ähnliches verwenden.

image

Ganz zum Schluss ist auch noch ein Druckknopf an der Tasche hinzugekommen. Der war eigentlich nicht geplant, erweist sich mittlerweile allerdings als äußerst praktisch. 😄

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: